Français Deutsch العربية English
grande-synthe

Grande-Synthe: Das Leben im Lager

Es geschah vor drei Monaten, am 10. April 2017. An diesem Tag ging das Lager von Grande-Synthe nach einer Schlägerei zwischen afghanischen und kurdischen Migranten in Flammen auf. Zu diesem Zeitpunkt lebten dort – mehr schlecht als recht – 1.370 Männer, Frauen und Kinder, manche schon seit Monaten.

Der Schauspieler Omar Sy und die Sängerin Christine and the Queens gehören zu den Unterzeichnern des offenen Briefes an den neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Fotos: AFP

Chaos in Calais: Offener Brief an Macron

Nachdem es im Oktober letzten Jahres offiziell abgerissen wurde, war es bis jetzt relativ still geworden um das Flüchtlingslager im Norden Frankreichs. Seit jeher ein Zankapfel der Politik, soll es nun Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron richten: In einem offenen Brief, der am 16. Juni im Bondy Blog veröffentlicht wurde, fordern berühmte Persönlichkeiten und verschiedene […]

AFP PHOTO / PHILIPPE HUGUEN

Calais: Unbegleitete Minderjährige sind zurück

Nur vier Monate nach dem äußerst medienwirksamen Abriss des sogenannten „Dschungels von Calais“, werden die Befürchtungen der Verbände wahr: Erneut versuchen viele unbegleitete Minderjährige in Calais jede Nacht, auf LKW’s nach England zu gelangen: „Derzeit haben wir in Calais ungefähr 150 minderjährige Migranten erfasst. Und es werden immer mehr.“, sagt Gaël Manzi, Koordinator des Verbandes […]

La-jungle-vide

Der geräumte Dschungel

Wir haben den Dschungel von Calais gefilmt, als dort noch 10.000 Flüchtlinge lebten. So sieht das ehemalige Lager heute aus: öde und verlassen.

Dubliné-le-mot-étrange-qui-condamne-les-réfugiés

Dublinverfahren: Sackgasse für Flüchtlinge

Die Regierung hatte versprochen, dass die Bewohner des Dschungels von Calais nicht dem Dublinverfahren unterliegen. Im Klartext: sie fallen nicht unter das europäische Abkommen, in Dublin unterzeichnet, das die Asylbewerber dazu zwingt, alle ihre amtlichen Schritte im gleichen Land vorzunehmen.

Le-dernier-habitant-de-la-jungle-de-calais

Der letzte „Dschungelbewohner“ in Calais

Anfang 2016 hatte der Staat 20 Millionen Euro investiert, um im Dschungel von Calais ein provisorisches Aufnahmezentrum zu errichten: Container, Duschen und soziale Unterstützung.

Featured Video Play Icon

Abfahrt zur Universität der Ehemaligen vom Dschungel von Calais

18. Oktober 2016: ein großer Tag für die 79 Migranten, die von den Hilfsvereinen „L’Auberge des Migrants“ oder „L’Ecole Laïque des Dunes“ ausgewählt wurden. Sie werden die Universität in Lille besuchen und da an einem Integrationsprogramm teilnehmen können (Französischer Intensivkurs, Orientierung in eine für ihr Berufsprojekt geeignete Ausbildung).